Niedersachen klar Logo

Sind die Hunde „Max“ und „Eddy“ gefährlich?

10. Kammer (Einzelrichterin) verhandelt morgen über Feststellung der Gefährlichkeit zweier Labrador-Mischrüden


Die Kläger wenden sich als Halter der Hunde „Max“ und „Eddy“ gegen Bescheide des beklagten Landkreises Schaumburg, mit denen dieser die Gefährlichkeit der Hunde gemäß § 7 Abs. 1 Satz 2 des Nds. Hundegesetzes festgestellt hatte.

Anlass war ein Zwischenfall mit den Hunden im Februar 2017. Beim Ausgang hatte sich „Max“ von seiner Hundeleine gelöst und einen Rehpinscher einer anderen Hundehalterin („Ted“) attackiert. Als die Halterin ihren Hund schützen wollte, wurde sie ebenfalls von „Max“ gebissen. „Eddy“ griff in das Geschehen ein und attackierte ebenfalls „Ted“. Dieser erlitt erhebliche Verletzungen, denen er schließlich erlag. Die Halterin von „Ted“ musste infolge ihrer erlittenen Verletzungen im Krankenhaus stationär behandelt werden.

Der Beklagte stellte daraufhin mit Bescheiden aus März 2017 die Gefährlichkeit der Hunde fest und ordnete den sofortigen Vollzug seiner Bescheide an. Er wies die Kläger darauf hin, dass die Hunde außerhalb ausbruchsicherer eingezäunter Grundstücke sowie in öffentlich zugänglichen Hausbereichen nur mit Maulkorb sowie an einer maximal 2 m langen Leine angeleint geführt werden dürften. Zudem dürften die Hunde im öffentlichen Verkehrsraum nur von den Klägern geführt werden; andere Personen dürften sie nur führen, sofern sie im Besitz einer entsprechenden Bescheinigung seien.

Die Kläger wenden sich gegen die Bescheide des Beklagten. Das Verhalten, welches „Max“ gezeigt habe, sei für sie vollkommend überraschend gewesen. Zu den tödlichen Verletzungen sei es nur durch das fehlerhafte Verhalten der Besitzerin des Rehpinschers gekommen. Sie habe an ihrem Hund gezerrt und dadurch die Verletzungswunden ihres Hundes vergrößert. „Eddy“ habe sich nur rudelschützend verhalten. Den zugleich mit der Klage gestellten Eilantrag hatte die Kammer abgelehnt.

Az.: 10 A 3064/17

Beginn: Freitag, 06.04.2018, 13:00 Uhr in Sitzungssaal 3

Artikel-Informationen

erstellt am:
05.04.2018

Ansprechpartner/in:
Burkhard Lange als Pressesprecher

Verwaltungsgericht Hannover
Leonhardtstraße 15
30175 Hannover
Tel: 0511 89750352
Fax: 0511 89750400

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln